• Kostenloser Versand ab 99€
  • Öffnungszeiten: 10:00 Uhr - 22:00 Uhr
  • info@poolfeuer.de
  • +49 (0) 2365 8770010
  • Kostenloser Versand ab 99€
  • Öffnungszeiten: 10:00 Uhr - 22:00 Uhr
  • info@poolfeuer.de
  • +49 (0) 2365 8770010

PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen

ab 2,20 €

inkl. MwSt. zzgl. Versand
Lieferzeit: 2-4 Tag(e)

Beschreibung

PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen


PVC Winkel zur Verlegung der Verrohrung im Schwimmbadbau

Ausführungen:


  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 15 d=20
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 20 d=25
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 25 d=32
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 32 d=40
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 40 d=50
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 50 d=63
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 65 d=75
  • PVC Bogen 90° aus Spritzguss mit Klebemuffen DN 80 d=90

Informationen zur Vorbereitung und Verlegung
der PVC-Verrohrung

Vorbereitung und Vorbehandlung der Klebeflächen

Achten Sie beim vorbreiten der Klebeflächen der Rohr- und Muffenenden, dass sie angeschrägt und entgratet werden müssen. Bei fehlender bzw. nicht ordnungsgemäßer Rohranschrägung ist keine dauerhaft dichte Verbindung zu erreichen. Die Klebeflächen (Rohrende außen, Muffe innen) sind zunächst von grobem Schmutz zu säubern. Anschließend muss die Einstecktiefe am Rohrende markiert werden, damit der erforderliche Klebstoffauftrag und das vollständige Einschieben des Rohres kontrolliert werden können. Die Feinreinigung erfolgt nun mit einem speziellen Reiniger um die trockenen, zu klebenden Flächen gründlich zu säubern, damit sie fett- und schmutzfrei werden. Die mit Reiniger gereinigten Flächen müssen vor dem Klebstoffauftrag abgetrocknet sein.

Verlegung der Verrohrung

Rohr und Muffe ohne gegenseitiges Verdrehen/Verkanten sofort bis zum Anschlag bzw. bis zur vollen Muffentiefe zusammenschieben und in der Lage einige Sekunden festhalten, bis der Klebstoff angezogen hat. Unmittelbar nach dem Zusammenfügen überschüssigen Klebstoff mit Vliespapier entfernen. Durch das schnelle Abbinden des Klebstoffes muss das Zusammenschieben der Fügeteile innerhalb weniger Minuten von Beginn des Klebstoffauftrages an erfolgt sein. Während der ersten fünf Minuten nach der Klebung dürfen die Rohre nicht bewegt werden. Bei Temperaturen unter +10°C verlängert sich diese Zeit auf mindestens 15 Minuten. Das Absenken der geklebten Rohre in den Graben erfolgt nach 10 bis 12 Stunden. Das Füllen der Leitungen sowie die Druckprüfung bis zum Prüfdruck 1,5 x PN sollte erst 24 Stunden nach der letzten Klebung erfolgen. Soll die Leitung mit dem Betriebsdruck belastet werden, so muss je bar eine Mindestwartezeit von einer Stunde eingehalten werden. Es wird empfohlen, Leitungen, die nicht sofort in Betrieb genommen werden, gut durchzuspülen und mit Wasser gefüllt stehen zu lassen.

Schutzmaßnahmen und besondere Hinweise

Vor Inbetriebnahme sind die Rohrleitungen gründlich durchzuspülen, um evtl. noch vorhandene Lösemitteldämpfe zu entfernen. Die Verlegung bei tieferen Temperaturen setzt äußerste Sorgfalt voraus. Rohre und Fittings neigen bei Temperaturen unter +5°C zu einer Erhöhung der Schlagempfindlichkeit (Versprödung), so dass bei Langzeiteinwirkung von Lösemitteldämpfen, wie sie z.B. bei Verschließen der Leitung während der Trocknungsphase auftritt, eine Schädigung des Systems nicht ausgeschlossen werden kann.

Die speziellen Reiniger und Kleber sind feuergefährlich. Die Lösemitteldämpfe sind schwerer als Luft, können sich am Boden sammeln und explosive Dämpfe bilden. Deshalb
beim Verarbeiten und Trocknen, auch nach dem Kleben, für ausreichende Be- und Entlüftung sorgen.

Im Arbeitsraum und auch in Nebenräumen heißt es: Nicht Rauchen! Nicht Schweißen! Kein offenes Licht und Feuer, jede Funkenbildung unbedingt vermeiden. Vor Schweißarbeiten müssen Ansammlungen von Lösemitteldämpfen und explosive Gemische entfernt werden. Rohrleitungen mit
Wasser füllen, ausspülen und gut durchblasen. Während der Trocknungsphase Leitungen nicht verschließen. Längeres Einatmen der Lösemitteldämpfe kann zu gesundheitlichen Schäden führen. Benutztes Vliespapier in geschlossenen Behältern (z.B. Eimer mit Deckel)
aufbewahren, um die Belastung durch Lösemitteldämpfe gering zu halten. Wir empfehlen vorbeugend die Benutzung von Schutzhandschuhen zur Vermeidung von Hautkontakt
und größte Sauberkeit (zwischendurch Hände waschen und mit fettender Hautschutzcreme eincremen). Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser ausspülen und Arzt aufsuchen. Mit Klebstoff beschmutzte Kleidung ist zu wechseln.

Die Verlegung von Druckrohren und Verbindungselementen aus PVC-U setzt Sachkenntnis in der Verarbeitung der Werkstoffe voraus. Diese Hinweise sind daher nur Erläuterungen, die das geschulte Personal bei der Arbeit unterstützen sollen. Verlege Anleitungen der Rohr- und Fitting- Hersteller sind ebenso zu beachten, wie die einschlägigen Richtlinien und Arbeitsblätter der Verbände.

Entsorgungshinweise


Produktreste als Sonderabfall entsorgen. Nur gut entleerte Gebinde mit eingetrockneten Anhaftungen und frei von Lösemitteldämpfen zum Recycling geben. Die europäischen Abfallschlüsselnummern (EAK) können beim Hersteller erfragt werden.

Bei Abfassung dieser technischen Empfehlung haben wir den gegenwärtigen Stand der technischen Entwicklung nach Maßgabe unserer Erfahrungen berücksichtigt.

Zurück zu Startseite